HowTo Timeserver nach Update auf Debian Stretch

Nach dem Update meiner Debian-Server habe ich im Firewall-Log diverse Verbindungsaufbauversuche auf Port 123 UDP gesehen.

Hintergrund: nach dem Update wurde die Zeitsynchronisation auf systemd umgestellt. Die verwendeten Timeserver im Internet sind aber bei mir nicht erreichbar, da ich eh einen eigenen Timeserver verwende (im Beispiel hier auf 192.168.1.1).

Nach kurzer Recherche konnte ich meinen Timeserver eintragen:

Zuerst einmal die Funktion prüfen:

systemctl status systemd-timesyncd.service

Sollten hier keine Fehler auftauchen, dann ist alles gut.

Meinen Timeserver eintragen (dazu den "#" vor NTP= entfernen):

nano /etc/systemd/timesyncd.conf 

NTP=192.168.1.1

Jetzt noch das Service neu starten und den Status abrufen:

systemctl restart systemd-timesyncd.service
systemctl status systemd-timesyncd.service

Das Ergebnis des Status sollte dann in etwa so aussehen:

● systemd-timesyncd.service - Network Time Synchronization
   Loaded: loaded (/lib/systemd/system/systemd-timesyncd.service; enabled; vendor preset: enabled)
  Drop-In: /lib/systemd/system/systemd-timesyncd.service.d
           └─disable-with-time-daemon.conf
   Active: active (running) since Sun 2017-07-02 18:41:33 CEST; 5s ago
     Docs: man:systemd-timesyncd.service(8)
 Main PID: 1620 (systemd-timesyn)
   Status: "Synchronized to time server 192.168.1.1:123 (192.168.1.1)."
    Tasks: 2 (limit: 4915)
   CGroup: /system.slice/systemd-timesyncd.service
           └─1620 /lib/systemd/systemd-timesyncd

Jul 02 18:41:33 meinserver systemd[1]: Starting Network Time Synchronization...
Jul 02 18:41:33 meinserver systemd[1]: Started Network Time Synchronization.
Jul 02 18:41:33 meinserver systemd-timesyncd[1620]: Synchronized to time server 192.168.1.1:123 (192.168.1.1).
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}